ARUBA / Oranjestad

Sonntag, 23. Februar 2014

2. Tag, 7:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Oranjestad, ik hou van jou! In der Hauptstadt Arubas versprüht die einzigartige Architektur typisch holländischen Charme. Aruba ist eine der ABC-Inseln, wie die drei benachbarten karibischen Inseln der Niederländischen Antillen Aruba, Bonaire und Curaçao genannt werden. Die märchenhaften, schier endlosen Sandstrände der Insel laden dazu ein, die Seele baumeln zu lassen. Schnorchler und Taucher werden von der Unterwasserwelt, vor allem den Myriaden an tropischen Fischen und den gesunkenen Schiffen, begeistert sein. Für Wassersportliebhaber, insbesondere für Windsurfer, herrschen an den Stränden ideale Bedingungen. Die charmante, lebhafte Hauptstadt der Insel Oranjestad, deren Gebäude vorwiegend im niederländischen Kolonialstil erbaut wurden, befindet sich an der Südwestküste Arubas. Aufgrund der zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten sowie den zollfreien Läden eignet sich die Insel auch für Shopping-Begeisterte. 

Nach einer ruhigen Nacht läuft die "Mein Schiff 2" morgens um kurz vor 7:00 Uhr in den kleinen Hafen von Oranjestad ein.

Wir sind schon wach, haben wir doch einen Ausflug über die Insel gebucht, der bereits um 8:30 Uhr startet. Also schnell duschen und ab zum Frühstück

Die Tour über die Insel haben wir bei ELTOURS-ARUBA gebucht. Im Terminal wartet schon der Fahrer auf unsere kleine Gruppe von acht Personen und kurz darauf starten wir in einem großen klimatisierten Bus. Super! Jeder hat mindestens zwei Reihen für sich.

Ausserhalb des Hafengebietes nehmen wir noch unsere Reiseführerin Eva an Bord, so haben wir auch eine gute deutschsprachige Begleitung.

Eva lebt seit fast 30 Jahren auf der Insel und kann uns so alle wichtigen Sehenswürdigkeiten Arubas näher bringen, u.a.:

  • Den  California Leuchtturm
  • Die Kapelle von Alto Vista mit ihrem Pilgerweg
  • Die eingestürzte Natural Bridge - die ehemals grösste natürliche Brücke der Karibik
  • Die immensen Felsformationen von Casibari

Aruba liegt vor der Küste Venezuelas und ist ca. 10 Kilometer breit und 32 Kilometer lang. Große Bäume gibt es nicht, hauptsächlich bedeckt Dornengestrüpp das Inselinnere, dazwischen immer wieder große Säulenkakteen. Ab und an sieht man die vom ständigen Passatwind gekrümmten Divi-Divi-Bäume.

Die Einwohner Arubas leben meist vom Tourismus. Weiße und feinsandige Strände ziehen Besucher aus aller Welt an. Die bekanntesten sind Palm Beach und Eagle Beach.

Besonders lebhaft geht es in der Inselhauptstadt Oranjestad mit ca. 20.000 Einwohnern zu. Direkt am Hafenterminal beginnt der L.G. Smith Boulevard, die Hauptstraße des Ortes mit Shopping Malls, Boutiquen, Casinos und Restaurants. Farbenfrohe Bauten im Stil niederländischer Kolonialarchitektur prägen das Bild. Der Boulevard mündet am Ende in den Wilhelmina Park mit der Marmorstatue der Königin Juliana. Wahrzeichen der Stadt ist der 1868 erbaute Leuchtturm Wilhelm III Tower.

Gut 3 1/2 Stunden sind wir mit Eva unterwegs und erfahren von ihr viel über die Insel Aruba, die Geschichte, Einwohner, Sprache. Die Tour können wir empfehlen.

 

Nach der Rundfahrt wollen wir noch an den nahen Strand. Etwas sonnen und zum ersten Mal in das blaue Wasser der Karibik eintauchen. Wir sind zu viert  und wollen für den Weg ein Taxi nehmen die am Hafen auf Touris warten.

Der erste Fahrer steht schon direkt hinter dem Hafenterminal bereit und will 5,-- US-Dollar pro Person für die Fahrt. Seine Argumente: Günstig und er fährt gleich los, sonst müssten wir über eine Stunde auf das nächste Taxi warten. Wenn überhaupt noch eins kommt.

Die nächsten zwei Driver stehen aber hinter seinem Wagen. Nach kurzer Verhandlung und lustiger Streiterei zwischen den Beiden werden wir für 3,-- US-Dollar / Pers. von Asher an den Strand gebracht. Wir verabreden mit ihm, dass er uns um 16:00 Uhr wieder abholt.

Gute zwei Stunden Zeit zum Baden und Sonnen. Zum Schnorcheln ist es hier nicht ideal, da es keine Felsen gibt an denen die Korallen Halt finden.

Für ein erstes Bad im 28°C warmen Wasser und eine leichte Rötung der Hautoberfläche ist der feinsandige Strand aber ideal.

Ich versuche einen Pelikan beim Fischen zu fotografieren. Geht aber nicht so einfach wie bei den antarktischen Pinguinen ;-). Einige Fotos gelingen aber doch ganz gut. Oder?

 

Um 16:00 Uhr warten wir am vereinbarten Platz. Schnäppchenangebote von anderen Fahrern für 5,-- $ lehnen wir dankend ab. Aisha ist pünktlich und bringt uns zurück zum Schiff.

Er muss einen kleinen Umweg fahren, denn in Oranjestad startet der Karnevalsumzug der Kinder. Also wir kurz unter die Dusche und danach noch einmal von Bord in die nahe Stadt. Auf dem Boulevard ist mächtig was los. Rechts und links der Straße warten Einheimische und Touristen auf den Umzug. Die Einheimischen richten sich für das Ereignis häuslich ein, sie können Bereiche entlang der Strecke mieten. Hier ist dann für die ganze Familie Platz zum Essen, Trinken, Feiern etc.

Der Umzug der Kinder kommt mit großen bunten Wagen mit Themen wie Micki Maus, Pinochio, . Entweder gezogen von kleinen Maschinen oder kleinere Wagen, die von den Vätern geschoben werden. Es gibt auch große Zugmaschinen mit riesigen Lautsprechern mit entsprechend lauter Musik. Da bebt der Magen ;-).

Alles ist sehr bunt, schrill und sehr laut. Sehenswert!


< zurück                                                                                 Bild anklicken und es geht weiter zum nächsten Hafen auf