Städtepartnerschaft Hannover <> Rouen

Seit über 40 Jahren besteht die Städtepartnerschaft zwischen der niedersächsischen Landeshauptstadt und der Stadt Rouen in der Normandie. Im September 1966 wurde die Partnerschaft offiziell in Hannover, im April 1967 in Rouen mit einem festlichen Akt begründet.

Die hannoverschen Kanuvereine gehörten zu den ersten Sportvereinen die an einem kulturellen und sportlichen Austausch zwischen den Städten teilnahmen.

Diese Freundschaftstreffen zwischen dem Paddel-Klub Hannover (PKH) und dem Canoe-Club Normand aus Rouen (CCN) finden immer noch im jährlichen Wechsel statt.

In einem jahr kommen Freunde aus Rouen nach hannover, im nächsten jahr ist es umgekehrt.

Die Unterbringung findet immer in Familien statt. So sind in der Zeit schon viele  langjährige Freundschaften entstanden.

Wo liegt Rouen eigentlich und was gibt es zu sehen?

 

Rouen liegt ca. 120 Km nördlich von Paris und 80 Km landeinwärts an der Seine und hat ca. 110.000 Einwohner und zusammen mit dem Großraum ca. 500.000 Einwohner. Rouen ist die viertgrößte Hafenstadt Frankreichs und zugleich Fluss- und Seehafen und die Gezeiten sind noch sehr stark wahrnehmbar. Es ist der größte europäische Getreidehafen. Schiffe bis max. 260 m Länge können festmachen. Alle vier bis fünf Jahre kommen mehrere Millionen Besucher zur Armada der weltgrößten Segelschiffe.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Im Krieg wurden zahlreiche Bauwerke zerstört, dennoch sind heute noch an die 2000 Fachwerkhäuser in der historischen Altstadt erhalten.

 

Sehenswert ist dort z.B. die gotische Kathedrale Notre Dame. Ihre gusseiserne Turmspitze stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist mit 151m die höchste in ganz Frankreich. Er wird flankiert von zwei weiteren Türmen, dem Turm Saint-Romain und dem Butterturm, der mit den Ablassbriefen der Fastenzeit bezahlt wurde.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten sind u.a.:

 

Das Pest-Beinhaus L’aitre Saint-Maclou: das 1348 angelegte Beinhaus ist von mit Schnitzereien von Totentanzszenen verzierten Holzgalerien umschlossen.

 

Le Palais de Justice: Der Justizpalast ist das größte nichtsakrale gotische Gebäude Europas und wurde 1509 erbaut. Unter dem Hof wurde das älteste jüdische Bauwerk Frankreichs entdeckt (um 1100).

 

Les Gros Horloge: Der große Uhrturm stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde 2006 vollständig restauriert. Im Turm befinden sich die Glocken der Stadt und einer der ältesten Uhrwerkmechanismen Europas. Er funktionierte vom 14.Jahrhundert bis 1928 mehr als fünf Millionen Stunden ohne eine einzige Unterbrechung!

 

Auf dem Place du Vieux Marché wurde am 30. Mai 1431 Jeanne d’Arc, die Jungfrau von Orleans, verbrannt. 1429/1430 unterstützte sie Frankreich im Kampf gegen die Engländer und zahlte am Ende mit ihrem Leben auf dem Scheiterhaufen dafür. Seit 1979 steht am Platz die Kirche Ste-Jeannne-d’Arc, die auch die Kirchenfenster der 1944 zerstörten Kirche St-Vincent aus dem 16. Jahrhundert aufnahm.

 

 

Von Rouen aus ist es nicht weit an die Küste.

Bekannt sind Le Havre, Fécamp, Dieppe und viele andere Orte.

Besonders schön sind Honfleur und Etretat. Die Steilküste mit den Kreidefelsen ist sehenswert. Dort mit dem Kajak durch das große Tor paddeln ist schon ein Erlebnis.

Auch diese Seite werde ich demnächst noch mit weiteren Bildern ergänzen